ALLES UNTER EINEM DACH

 

 Ästhetik im Raum - Kinder zwischen Kunst von Joan  Miro, Piet Mondrian und der Skulptur von Giacometti

 

 

Anzahl der Kitaplätze und Gruppen

Unter unserem Dach bieten wir in vier Gruppen Pätze für Kinder im Alter von 1-6 Jahren, ein  teiloffenes Konzept mit gruppenübergreifenden  sowie altersspezifischen Untergruppen. 

 

Personelle Besetzung

Die Betreuung übernehmen Ganztagskräfte  und in der großem Mehrzahl Teilzeitkräfte mit einem Stundenumfang von 15 -30 Std. : Erzieherinnen, die vorwiegend morgens und in der Mittagszeit tätig sind, als Früh - und Spätschichten ihren Dienst ausüben sowie Teilzeitkräfte, die nicht täglich im Dienst sind. 

Die Anzahl der Personalstunden ergibt sich wie in allen Kitas des Landes NRW aus der Summe  der gesamten Anzahl der Buchungstunden  der Elternschaft. Somit ergibt sich jährlich ein neuer Personalschlüssel. Die pädagogischen Angebote werden jährlich neu überprüft und  ggf. geändert

 

Unsere Kita bietet folgende Gruppenformen

Nestgruppe:        1-3 Jahre, Nestgruppen-Kids

Rote Gruppe:       3-5Jahre, Bullerbü-Kids

Gelbe Gruppe:     3-5 Jahre, Bullerbü-Kids,  inklusive Betreuung

Blaue Gruppe:     3-5 Jahre, Bullerbü-Kids

 

Untergruppe:         5-6 Jahre, Einstein-Kids 

Alle schulpflichtigen Kinder aus den Grupen blau, rot  und gelb bilden die Untergruppe der  Einstein-Kids und treffen sich täglich  in der der Kernzeit 9.00 -12.00 Uhr. Am Nachmittag sowie in den Schulferien wird das teiloffene, gruppenübergreifende Konzept gele

 

Unser Profil

Das religiöse Erleben bildet  unser "Katholisches Profil" und findet seine Ausrichtung im gesamten Kitaalltag. Das KInd kann  sich in der Liebe Gottes sicher und geborgen fühlen. Dabei bildet die Toleranz gegenüber  anderen Kulturen und Weltanschauungen unser christliches Profil. 

Mit unserem musisch-ästhetischen  Bildungsbereich  aus dem Kinderbildungsgesetz - KiBiZ, wurde unsere Kita als "Kita mit Kulturprofil" vom Land NRW ausgezeichnet und bildet einen  Schwerpunkt . Der Bildungsbereich spiegelt sich in allen pädagogischen Angebotsformen sowIe in der Ausgestaltung der Räume wieder. 

Die inklusive Betreuung wird von einer  qualifizierten Fachkraft übernommen. So finden Kinder mit einem zusätzlichen Betreuungsbedarf ihren Platz in unserer Kita.

Im letzten Kitajahr wird bei den Einstein-Kids die  Montessoripädagogik der  Handlungsrahmen  für das "Lernen in Liebe und Freiheit" (Zitat von Maria Montessori).

 

Aus unserem Leitbild

Die Grundsätze des großen Pädagogen, Arztes und  Dichters  Janusz Korczak sind in unserem Leitbild  verankert: "Was befrachten wir die Kinder mit den Sorgen von Morgen. WIr sollten  nicht die Gegenwart der Zukunft opfern,und sei sie auch noch so ungewiss. Das Kind  hat ein Recht auf den  heutigen Tag". Aus der Lebenssituation Korzcaks heraus, die er als Leiter eines jüdischen Waisenhauses im Warschauer Ghetto erfuhr, haben wir seine Lebensphilosophie im heutigen Zeitalter des marktwirtschaftlichem Wettbewerbes als wichtigstes Element in der Betreuung, Bildung und Erziehung verankert. Unsere christliche Grundhaltung gibt uns dabei den Orientierungsrahmen: "Ein jegliches hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel  hat seine Stunde", Altes Testament (Kohelet). Korzcaks Form der Kinderdemokratie  ist unsere  Richtschnur, wie wir Partizipation verwirklichen möchten.

 

 

Die Einstein-Kids gestalten in ihren Atelier Bilder für die Ausstellung "Die Kinder und die Blumen von Monet" im Blumenhaus Kampshoff-van de Sand

 

Alle unter einem Dach... von  Nestgruppenkindern, Bullerbü-Kids bis Einstein-Kids...

Die U3 Kinder steigen in ihre Nestgruppe ein. In dieser Zeit gilt der Schwerpunkt: Die Beziehungspflege zwischen Erzieherin in Kind sowie die Loslösung von den vertrauten Eltern. Dabei macht das  Kind die ersten sozialen Erfahrungen mit anderen Kindern. Es sind keine festen Freundschaften. Vielmehr sind diese Erfahrungen die Grundlagen für die weitere Identitätsbildung. Die längste Kitazeit verbringen die Kinder als Bullerbü-Kids,  bevor sie als Einstein-Kids den Weg in Richtung Schule machen. 

Gibt es etwas Schöneres als das Leben in Bullerbü? Die liebenswerten Geschichten Astrid Lindgrens, vermitteln das Bild einer unbeschwerten Kindheit auf dem Lande. Sieben Kinder auf drei Höfen, die sich gegenseitig unterstützen, streiten, auf Entdeckertour gehen – sich immer behütet fühlen im Kreise ihrer Familien. Was fasziniert Generationen von Kindern an diesen Erzählungen? Es ist nicht das Klischee einer heilen Welt, sondern die Sehnsucht des Menschen nach intakter, unbeschwerter Kindheit.

 

 

Eine unbeschwerte Kitazeit - Büllerbü-Erlebnisse in unserer Kita

 

Seit wann gibt es Kindheit? Erst mit der Entdeckung der Buchdruckerkunst wurde durch die Vervielfältigungsmethode in Form von Flugschriften und Büchern das Lesen durch eine Alphabetisierungswelle der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Dabei erkannte man, dass Entwicklungsstufen erforderlich sind,  um das Lesen zu lernen. So wurde Kindheit erstmals an kognitiven Voraussetzungen bzw. an Altersstufen festgemacht. Und dennoch: Kindheit wurde immer wieder ignoriert, wenn es den wirtschaftlichen Interessen diente.  Man bedenke, dass im Zeitalter der Industrialisierung  schwere Kinderarbeit selbstverständlich war.

Heute haben verplante Kinderzeiten Hochkonjunktur. Frühe Förderung wird heute auf der Grundlage der Neurobiologie mit wissenschaftlichen Erkenntnissen untermauert. Jedoch  werden dabei marktwirtschaftliche Interessen geweckt Mit finanzieller Unterstützung versucht man die Bildungswelle schon in Kitas anzukurbeln: immer früher, imm mehr. Daraus entsteht häufig ein falsches Bildungsverständnis: Bildung ausgerichtet auf schulische Bildung müsse so früh wie möglich beginnen. So könne man die wirtschaftlichen Ansprüche frühzeitig und zukunftsfähig im Sinne der Wirtschaft ausgestalten. 

Was zeichnet Bildung aus? Bildung umfasst den ganzen Menschen. "Gebildet ist, wer tugendhaft und lebenstüchtig ist ", formulierte der ehemalige Leiter des Max Planck Instituts, Hubert Markl.  Soll heißen: Nicht der Grad der Schulbildung und das dadurch erreichte gesellschaftliche Ansehen zeichnet einen gebildeten Menschen aus.

Wichtig ist heute, dass in Kitas und Elternhäusern der Kindheit wieder mehr Raum und Zeit gegeben wird,  um Bildungsprozesse in Gang in zu setzen,  damit die Selbstbildungspotenziale zur Entfaltung kommen können.

Die Kinder in Bullerbü hatten diese Voraussetzungen. Astrid Lindgren hat es in ihren Bullerbü-Geschichten verstanden, das Urbedürfnis der Kinder zu sehen: Eine unbeschwerte Kindheit ist das Fundament für das  zukünftige Leben. Es hilft  dem Menschen, schwierige Lebensphasen besser bewältigen zu können. Es geht uns darum, Zeit zu gewinnen und nicht Zeit zu verlieren. Nur so können Kinder die Zukunft verantwortlich gestalten.Igor Strawinsky lebte nach dem Motto „Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen“. Ist er vielleicht deswegen so ein erfolgreicher Dirigent und Komponist geworden?

In diesem Sinne haben wir unsere Konzeption ausgestaltet. Möge der Leser oder die Leserin sich hier den ersten Einblick verschaffen.

Ihr Team der Kita St.Andreas